Nippeser Straßennamen
Quelle: Grevens Adressbücher

Adam-Wrede-Straße
angelegt 1963: Prof. Dr. Adam Wrede (*1875 †1960), Kulturhistoriker und Sprachwissenschaftler
Am Nordpark
angelegt 1999: Gelände der ehemaligen Fahrzeugbau-Firma Hall
Auerstraße
angelegt 1911: Heinrich Auer (*1824 †1892), Besitzer der Auer-Mühle (Ecke Auerstraße/Neusser Straße), Vorgängerin der heutigen Aurora-Mühle in Köln-Poll
Auguststraße

angelegt 1879: Der Verleger August Neven (DuMont) besaß dort eine Mastix-Fabrik (s. Christinastraße).
Baudriplatz
angelegt 1896: Straße und Platz sind benannt nach den Brüdern Johann Anton Friedrich Baudri (*1804 †1893), Weihbischof von Köln, und Peter Ludwig Friedrich Baudri (*1808 †1874), Maler.
Baudristraße
(s. Baudriplatz)
Beuelsweg
alter Flurname „Auf‘m Beuelsacker“
Blücherstraße
angelegt 1902: Gerhard Leberecht von Blücher (*1742 †1819), preußischer General
Büdericher Straße
angelegt 1970: Büderich, Gemeinde im Kreis Neuss
Bülowstraße
angelegt 1902: Friedrich Wilhelm von Bülow (*1755 †1816), preußischer General
Christinastraße
angelegt 1873: Christina Neven-DuMont, Gattin des Verlegers August Neven
(s. Auguststraße)
Corrensstraße
angelegt 1956: Der Botaniker Erich Correns (*1864 †1933) entdeckte die in Vergessenheit geratenen Mendelschen Vererbungsgesetze 1900 neu.
Cranachstraße
angelegt 1893: Maler Lucas Cranach der Ältere (*1472 †1553)
De-Vries-Straße
angelegt 1956: Botaniker Hugo De Vries (*1848 †1935)
Dormagener Straße
angelegt 1876 als Mittelstraße, umbenannt 1893 nach der Stadt Dormagen
Eichstraße
angelegt 1878 als Radialstraße, umbenannt 1897 nach Wilhelm Eich (†1900), dem letzten Bürgermeister von Nippes vor der Eingemeindung 1888. Er betrieb die Eingemeindung zur Stadt Köln und war danach Stadtverordneter von Köln.
Einheitstraße
angelegt 1875. Wahrscheinlich deutet der Name auf die Einigung Deutschlands 1871 durch Bismarck hin.
Eisenachstraße
angelegt 1903: Stadt Eisenach/Thüringen
Eltener Straße
angelegt 1962: Gemeinde Elten, Kreis Kleve
Erzbergerplatz
angelegt 1905 als Königin-Luise-Platz (Mutter von Kaiser Wilhelm I.), 1923 umbenannt nach dem Politiker Matthias Erzberger (*1875, 1921 ermordet). Erzberger war seit 1903 Reichstagsabgeordneter der Zentrumspartei. Am 11.11.1918 unterzeichnete er den Waffenstillstandsvertrag in Versailles. Die Nationalsozialisten benannten sechs Wochen nach der Machtübernahme den Platz wieder in Königin-Luise-Platz um, da Erzberger in ihren Augen als Verräter galt. Nach dem 2. Weltkrieg erhielt der Platz seinen vorherigen Namen zurück.
Escher Straße
angelegt 1875: Esch, seit 1975 Stadtteil von Köln
Florastraße
angelegt vor 1873: Die Flora wurde 1862 nach den Plänen von Peter Josef Lenné angelegt.
Franz-Clouth-Straße
angelegt 1915: Franz Clouth (*1838 †1910) war der Gründer der „Rheinischen Gummiwarenfabrik“, seit 1868 an der Niehler Straße.
Franziskastraße
angelegt 1877: Franziska Fischer (*1824 †1890)war die Ehefrau des Bauunternehmers Michael Fischer. Die Straße führte durch das Grundstück der Eheleute.
Freiherr-vom-Stein-Straße
angelegt 1936: Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein (*1757 †1831), preußischer Politiker
Gartenstraße
angelegt 1888
Geldorpstraße
angelegt 1909: Cortius Geldorp (*1553 †1616 in Köln), Kölner Porträtmaler
Gellertstraße
angelegt 1879 als Neue Schulstraße, umbenannt 1888 in Mühlenstraße, 1893 in Gellertstraße, nach dem Dichter Christian Fürchtegott Gellert (*1715 †1769).
Gneisenaustraße
angelegt 1902: August Graf von Gneisenau (*1760 †1831), preußischer General
Gocher Straße
angelegt 1907: Stadt Goch
Grabbestraße
angelegt 1937: Dichter Christian Dietrich Grabbe (*1801 †1836)
Gustav-Cords-Straße
angelegt 1931: Gustav Cords (*1847 †1910), Industrieller (Textilveredelung)
Gustav-Nachtigall-Straße
angelegt 1935: Gustav Nachtigall (*1834 †1885) war ein Afrikaforscher und Arzt, der durch seine Forschungsreisen nach Zentralafrika die deutsche Kolonialpolitik vorbereitete.
Hartwichstraße
angelegt 1877 als Bahnhofstraße, umbenannt 1892 nach dem Eisenbahningenieur Emil Hermann Hartwich (*1801 †1879), der den wichtigen Ausbau des Eisenbahnnetzes der Rheinischen Eisenbahngesellschaft betrieb.
Hogenbergstraße
angelegt 1909: Franz Hogenberg (†1590 in Köln), Kupferstecher
Holbeinstraße
angelegt 1873 als Steinweg, umbenannt 1893 in Holbeinstraße nach dem Maler Hans Holbein der Ältere (*1465 †1524).
Isselburger Straße
angelegt 1963: Stadt Isselburg im Kreis Wesel
Johannes.Giesberts-Park
benannt 25,9,2001: Johannes Giesberts (*1909 †1981) Beigeordneter der Stadt Köln (1953-1974) und Förderer der Städtepartnerschaft Köln-TelAviv-Yafo. Giesberts lebte in Nippes.
Josef-Bayer Straße
angelegt 1955: Josef-Bayer (*1867 †1936) Kölner Heimatforscher und Vorsitzender des Heimatvereins „Alt-Köln“
Josephskirchplatz
angelegt 1907: Kirche St. Joseph
Kalkarer Straße
angelegt 1958: Stadt Kalkar
Kamerunstraße
angelegt 1935: Erinnerung an die deutsche Kolonie (Schutzgebiet) Kamerun
Kempener Straße
angelegt 1891: Stadt Kempen. Die Straße verläuft auf der ehemaligen Eisenbahntrasse Köln-Krefeld.
Kevelaerer Straße
angelegt 1932: Stadt Kevelaer (Wallfahrtsort am Niederrhein)
Kleine Hartwichstraße
angelegt 1902 (s. Hartwichstraße)
Knechtstedener Straße
angelegt 1876 als Domstraße, umbenannt 1892 nach der alten Abtei Kechtsteden (Stadt Dormagen).
Kretzerstraße
angelegt 1908: Wilhelm Kretzer (*1850 †1903) war Stadtverordneter in Köln. Er besaß eine Harzproduktefabrik in Nippes und war Mitbegründer der „Nippeser Bau- und Spargenossenschaft von 1896“.
Krüthstraße
angelegt 1907: Friedrich Adolf Krüth (*1838 †1905), von 1889 bis 1905 Pfarrer von St. Marien in Nippes
Kuenstraße
angelegt 1896: Konrad Kuen (†1469), mittelalterlicher Bildhauer und Dombaumeister
Leipziger Platz
angelegt 1902: Stadt Leipzig; der Name sollte an die „Völkerschlacht bei Leipzig“ (16.-19. 10. 1813)erinnern.
Lis-Böhle-Park
benannt nach Lis Böhle (*1901 †1990), Mundartdichterin
Lenbachstraße
angelegt 1907: Porträtmaler Franz Lenbach (*1836 †1904)
Lohsestraße
angelegt 1884 als Peterstraße, umbenannt 1892 in Lohsestraße; Oberbaurat Otto Lohse (*1816 †1893) ließ 1855-1859 in Köln die erste Eisenbahnbrücke Deutschlands bauen.
Louis-Ferdinand-Straße
angelegt 1937: Prinz Louis Ferdinand von Preußen (*1772 †1806)
Mauenheimer Gürtel
angelegt 1973 (s. Mauenheimer Straße)
Mauenheimer Straße
alte Verbindungsstraße, befestigt und benannt 1873. Mauenheim: mittelalterlicher Name des Dorfes, aus dem das heutige Nippes hervorgegangen ist.
Menzelstraße
angelegt 1907: Maler Adolf Menzel (*1815 †1905)
Merheimer Platz
angelegt 1891 (s. Merheimer Straße)
Merheimer Straße
angelegt 1873 als Longericher Straße; 1874 umbenannt in Klosterstraße jedoch nur ab Simon-Meister-Straße (damals Kirchstraße) stadtauswärts. 1891 erneut umbenannt. Die Straße führt nach Merheim linksrh. (heute Weidenpesch).
Nägelistraße
angelegt 1956: Botaniker Karl Wilhelm Nägeli (*1817 †1891)
Namibiastraße
angelegt 1935 als Carl-Peters-Straße, benannt nach Carl Peters (*1856 †1918), Gründer der „Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft“. Sie sollte dem Kaiserreich ihren Anteil am Kolonialismus sichern. Als einer der Köpfe des deutschen Kolonialismus in Ostafrika war er mitverantwortlich für die Massaker an der eingeborenen Bevölkerung. 1991 umbenannt.
Nelkenstraße
angelegt 1888 als Blumenstraße, umbenannt 1892
Nettelbeckstraße
angelegt 1937: Joachim Nettelbeck (*1738 †1824), Seemann und als Bürgeradjutant Verteidiger der Festung Kolberg 1807 im Krieg gegen die französische Armee.
Neusser Straße
benannt nach der Stadt Neuss. Die Straße stellte schon im Mittelalter die Verbindung zwischen Köln und Neuss dar.
Niehler Gürtel
angelegt 1973: Kölner Ortsteil Niehl
Niehler Kirchweg
alter Verbindungsweg. Dieser Weg führte zur Niehler Kirche, zu deren Pfarrei die Nippeser Katholiken bis zur Errichtung der Pfarrei St. Marien (6.8.1859) gehörten.
Niehler Straße
Die Niehler Straße führt zum Ortsteil Niehl. Sie ist wohl eine alte Römerstraße und somit die älteste Straße von Nippes.
Nohlstraße
angelegt 1878 als Centralstraße, umbenannt 1892: Wilhelm Nohl (†1888), Eisenbahndirektor der Zentralwerkstätte und Mitbegründer der evangelischen Gemeinde Nippes
Nordstraße
angelegt 1889: Diese Straße liegt im Norden von Nippes.
Rembrandtstraße
angelegt 1907: niederländischer Maler Rembrandt Harmensz van Rijn (*1606 †1669)
Scharnhorststraße
angelegt 1902: Gerhard Johann von Scharnhorst (*1755 †1818), preußischer General und Militärreformer
Schenkendorfstraße
angelegt 1877 als Heinrichstraße, umbenannt 1892 nach dem Dichter Max von Schenkendorf (*1783 †1817)
Schillstraße
angelegt 1905: Ferdinand von Schill (*1776 †1809), preußischer 0ffizier
Schneider-Clauss-Straße
angelegt 1954: Wilhelm Schneider-Clauss (*1862 †1949) Kölner Studienprofessor und Mundartdichter
Schwerinstraße
angelegt 1903: Kurt Christoph Graf von Schwerin (*1684 †1757), preußischer General
Sechzigstraße
angelegt 1871 als Eisenbahnstraße, umbenannt 1892. Dem Besitzer des Rüsseler Hofes (Nippes) wurden 1862 für den Bau der Eisenbahnwerkstätten 60 Morgen Land abgekauft.
Siebachstraße
angelegt 1873: benannt nach den Familien Siepen und Selbach, Besitzer einer Zuckerfabrik an der Hartwichstraße/Ecke Ulrich-Zell-Straße.
Simon-Meister-Straße
angelegt 1873 als Kirchstraße, 1892 umbenannt. Der Maler Simon Meister (*1796 †1844) lebte von 1833-44 in Köln.
Steinbergerstraße
angelegt 1891: Adolf Steinberger (†1866), Kölner Oberbürgermeister von 1823-1848 Tangastraße
angelegt 1935: Erinnerung an die Region Tanga (heute Tanzania), Afrika, wo deutsche Kolonialisten große landwirtschaftliche Besitzungen erworben hatten.
Tauentzienstraße
angelegt 1937: Bogeslaw Graf Tauentzien von Wittenberg (*1760 †1824), preußischer General
Thüringer Straße
angelegt 1888 als Elisabethstraße, umbenannt 1892 nach dem Land Thüringen. Togostraße
angelegt 1935: Erinnerung an das von Gustav Nachtigall 1884 errichtete koloniale Schutzgebiet des Deutschen Reiches (bis 1914)
Toni-Steingass-Park
benannt nach Toni Steingass (*1921 †1987), Komponist, Texter und Musikverleger
Turmstraße
angelegt 1889: Turm der Kirche St. Marien
Ürdinger Straße
angelegt 1893: Stadt Ürdingen, heute Stadtteil von Krefeld
Ulrich-Zell-Straße
angelegt 1902: Ulrich Zell, der früheste Buchdrucker von Köln (15. Jh.)
Usambarastraße
angelegt 1935 als Lüderitzstraße. Adolf Lüderitz (*1834 †1886), Tabakhändler, Gründer der „Deutschen Kolonialgesellschaft für Südwestafrika“ (heute Namibia). 1991 umbenannt nach dem Gebirgszug Usambara in Namibia.
Viersener Straße
angelegt 1904: Stadt Viersen
Wartburgplatz
angelegt 1906: In der Wartburg bei Eisenach lebte Martin Luther von 1521-1522 und übersetzte das Neue Testament.
Wartburgstraße
angelegt 1892 (s. Wartburgplatz)
Waterloostraße
angelegt 1902: Erinnerung an die Schlacht bei Waterloo (18.6.1815)
Werkstattstraße
angelegt 1873 als Schulstraße, umbenannt 1892. Diese Straße führte zur Eisenbahnwerkstätte.
Weseler Straße
angelegt 1913: Stadt Wesel
Wilhelmplatz
angelegt 1898 zu Ehren Kaiser Wilhelms I. (*1797 †1888)
Wilhelmstraße
angelegt 1873 (s. Wilhelmplatz)
Xantener Straße
angelegt 1892 als Am Sträßchen, umbenannt 1893 nach der Stadt Xanten
Yorckstraße
angelegt 1902: Ludwig Graf Yorck von Wartenburg (*1759 †1830), preußischer General
Zonser Straße
angelegt 1875 als Südstraße, umbenannt 1892 nach der mittelalterlichen Feste Zons bei Dormagen.

Die Karte und die Erklärung der Straßennamen können Sie sich als
pdf-Dokument (797KB) herunterladen.